Laserpointer

Was gilt als Laserpointer?

Als Laserpointer gilt eine Lasereinrichtung, die aufgrund ihrer Grösse und ihres Gewichts in der Hand gehalten und mit der Hand geführt werden kann.

Laserklassen

Laser werden in die Klassen 1, 1C, 1M, 2, 2M, 3R, 3B und 4 eingeteilt. Je höher die Klasse umso grösser ist die Gefahr für die Gesundheit. Besonders gefährdet sind die Augen.

Was bedeutet das Verbot in Sachen Laserpointer?

Im Gesetz werden die Punkte Neuerwerb, Einfuhr, Ausfuhr, Durchfuhr, Besitz und die Verwendung von Laserpointern geregelt.

Seit dem 1. Juni 2019 ist die Verwendung von Laserpointern (alle Laserklassen) im Freien verboten.

Jeglicher Umgang (Neuerwerb, Einfuhr, Ausfuhr und Durchfuhr) mit handgeführten Laserpointern stärker als Klasse 1 ist strafbar.

Übergangsbestimmungen

Bis zum 1. Juni 2020:

Für den Besitz (Verwendung ab sofort verboten) altrechtlich erworbener zu starker Laserpointer gilt eine Übergangsfrist. Das bedeutet, der Besitz ist (noch) nicht strafbar. Nach dem 1. Juni 2020 ist auch deren Besitz verboten.

Bis zum 1. Juni 2021 - Sonderfall Laserklasse 2:

Altrechtlich erworbene Laserpointer der Klasse 2 dürfen nur noch  in Innenräumen verwendet werden. Nach dem 1. Juni 2021 sind diese ebenfalls verboten. Es handelt sich hier um die bis anhin legalen Laserpointer, die auch in Fachgeschäften erhältlich waren.

Erlaubte Laser

Baustellenlaser, Distanzmessgeräte, Vermessungslaser, Laserscanner für Kassensysteme, Temperaturmessgeräte, in Produkten eingebaute Laser (DVD-Player etc.) gelten nicht als Laserpointer.

Kann ich in der Übergangsfrist für den Besitz eines starken Laserpointers bestraft werden?

Nein, aber ….ein zu starker Laserpointer kann als gefährlicher Gegenstand gelten.
Missbräuchliches Tragen gefährlicher Gegenstände ist gemäss Art. 28a Bst. a und b WG verboten. Als missbräuchlich gilt das Tragen gefährlicher Gegenstände an öffentlich zugänglichen Orten und das Mitführen solcher Gegenstände im Auto, wenn

  1. eine bestimmungsgemässe Verwendung nicht glaubhaft gemacht werden kann und
  2. der Eindruck erweckt wird, dass die Gegenstände missbräuchlich eingesetzt werden.

Bei missbräuchlichem Tragen eines Laserpointers kann dieser gemäss Art. 31 Abs. 1 Bst. c WG beschlagnahmt werden. Das Gerät kann definitiv eingezogen werden, wenn die Gefahr missbräuchlicher Verwendung besteht, insbesondere weil mit solchen Gegenständen Personen bedroht oder verletzt wurden (Art. 31 Abs. 3 Bst. a WG).

Was ändert sich für die Laserpointer, die ich bei Vorträgen und Präsentationen nutze?

Bei derartigen Laserpointern handelt es sich meistens um Laser der Klasse  2 (siehe Etikette). Altrechtlich erworbene Laserpointer der Klasse 2 (vor dem 01.06.2019)  dürfen nur in Innenräumen noch bis zum 1. Juni 2021 verwendet werden. Danach ist auch deren Besitz und die Verwendung verboten.

Was soll ich tun, wenn ich geblendet worden bin?

  • Schliessen Sie die Augen.
  • Drehen Sie sich von der Lichtquelle weg.
  • Warnen Sie andere Personen.
  • Melden Sie den Vorfall der Polizei.
  • Suchen Sie bei Sehbeschwerden oder Schmerzen einen Arzt auf.

Wie entsorge ich Laserpointer?

Entfernen Sie die Batterien.

Laserpointer können bei der Verkaufsstelle, bei einer öffentlichen Sammelstelle (Elektroschrott) oder bei jedem Polizeiposten abgegeben werden.

Hier finden Sie die Standorte der Kantonspolizei Basel Stadt.

Mögliche Delikte gemäss NISSG und Strafgesetzbuch

Erfahrung der Kantonspolizei mit Laserpointern

Die Erfahrung zeigt, dass viele Laserpointer, die nicht im Fachhandel und vor allem im Ausland (Strassenhandel, Internet) erworben wurden, zu stark, falsch beschriftet und damit als gefährlich einzustufen sind.